Laut Dr. Norbert Brockmeyer, Leiter des deutschen Zentrums für sexuelle Gesundheit, finden in zu vielen Arztpraxen im ganzen Land immer noch unangenehme Gespräche über sexuell übertragbare Krankheiten statt.

Er glaubt, dass das Versäumnis, Infektionen wie Syphilis, Chlamydien und Gonorrhoe früh genug zu diagnostizieren, zu einem dramatischen Anstieg der STI-Raten im Land führt.

Sie können andere infizieren, auch wenn Sie noch keine Symptome zeigen, sodass sich diese STIs einfach weiter ausbreiten„, sagte er.

Die Zahl der Syphilisfälle, die 2001 kaum wahrnehmbar waren, hat sich laut Forschern für Infektionskrankheiten am Robert Koch-Institut auf rund 7.000 mehr als verdreifacht.

Brockmeyer sagt auch, dass es Schätzungen von 300.000 neuen Chlamydien-Infektionen und 30.000 Gonorrhoe-Infektionen pro Jahr gibt, obwohl es keine landesweiten Statistiken zu diesen STIs gibt.

Unbehandelt können die Krankheiten zu Komplikationen wie Unfruchtbarkeit, Organschäden und Krebs führen. Sie erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit, an einem anderen STI zu erkranken: dem humanen Immundefizienzvirus (HIV), das zum erworbenen Immunschwächesyndrom (AIDS) führen kann.

Normalerweise wird STI mit Antibiotika-Pillen behandelt:

Das Stigma bekämpfen

Für Brockmeyer bleibt das Tabu in Bezug auf sexuell übertragbare Krankheiten in Deutschland bestehen, da die Wachstumsraten nicht in aller Munde sind. Das sei für die gesamte Gesellschaft der Fall, aber auch für viele Ärzte, sagt er.

Ironischerweise liegt dies teilweise daran, dass das Land in den neunziger Jahren bei seiner AIDS-Präventionskampagne so erfolgreich war. Da die Deutschen zunehmend Kondome benutzten, sanken die HIV-Raten zusammen mit anderen STI-Fällen.

STIs waren eine Seltenheit, als viele dieser Ärzte ausgebildet wurden. Viele finden es immer noch ungewöhnlich, jemanden mit Syphilis oder Gonorrhoe zu treffen„, sagte er.

Das bedeutet, dass einige Mediziner nicht wissen, welche Fragen sie zur sexuellen Gesundheit stellen sollen, oder manchmal nicht wissen, dass die deutsche Krankenversicherung STI-Tests abdeckt, wenn Symptome auftreten.

STI behandlung2016 startete die Bundeszentrale für Gesundheitserziehung des Landes eine STI-Präventionskampagne, um dieses Stigma zu bekämpfen. Es wurde ein Lehrplan für Ärzte entwickelt, der ihnen hilft, Infektionen zu diagnostizieren und ihre Kommunikation im Bereich der sexuellen Gesundheit zu verbessern.

Es wurde auch eine Medienkampagne gestartet, um sexuell aktive Menschen zu drängen, sich testen zu lassen, wenn sie Symptome wie Juckreiz oder Blasen an Genitalien haben.

Wir empfehlen, sich bei Ihrer örtlichen Gesundheitsbehörde, Beratungsstelle oder Ihrem Arzt zu erkundigen, ob ein STI-Test sinnvoll ist, wenn Sie keine Symptome haben„, heißt es in einer Erklärung des Zentrums.

Die STI-Dienste, die die deutschen Gesundheitsbehörden anbieten, sind von Land zu Land unterschiedlich: einige bieten kostenlose Tests für alle an (nach einer Konsultation), andere verlangen höhere Preise, andere konzentrieren sich nur auf Männer, die Sex mit Männern und Sexarbeiterinnen haben. Die Behörde jeder Stadt beschreibt ihre Dienste online.

Männer, die Sex mit Männern haben (von Ärzten mit dem Akronym MSM bezeichnet), genießen in Deutschland eine weitaus umfassendere Auswahl an Testmöglichkeiten. Viele Kliniken sind speziell auf ihre sexuelle Gesundheit zugeschnitten.