Wissenschaftler arbeiten seit mehr als einem halben Jahrhundert an oralen Verhütungsmitteln für Männer.

Die mangelnde Finanzierung und das angebliche mangelnde männliche Interesse an dieser Art der Empfängnisverhütung haben dazu geführt, dass ein solches Medikament immer noch nicht in Massenproduktion hergestellt wird.

 

Eine Reihe von Studien hat jedoch gezeigt, dass viele Männer einer Antibabypille zustimmen würden, wenn es eine gäbe.
Die wichtigsten Verhütungsmittel für Männer sind heute Kondome und eine Vasektomi.

Nach Angaben der Vereinten Nationen werden männliche Verhütungsmittel viel seltener eingesetzt. 85% der Männer benutzen Kondome und nur 2% eine Vasektomie.

Warum gibt es keine männlichen Pillen?

Es dauerte nur zehn Jahre nach der Erfindung weiblicher kombinierter oraler Kontrazeptiva, um weibliche Kontrazeptiva allgemein verfügbar zu machen. Warum dauert es dann so lange, bis die Geschichte der in den 1970er Jahren erstmals getesteten Männerpillen bekannt wurde?

Einige Wissenschaftler argumentieren, dass der Prozess der Entwicklung von Verhütungsmitteln für Männer komplizierter ist als für Frauen. Eine Pille für Männer verhindert die Produktion von Spermien, aber der dafür notwendige hormonelle Hintergrund kann Nebenwirkungen verursachen.

Auch soziale und wirtschaftliche Faktoren spielen eine Rolle. Der Bereich der Reproduktionswissenschaft und Medizin konzentriert sich hauptsächlich auf den weiblichen Körper und vernachlässigt den männlichen.

Zum Beispiel weiß fast jeder, wer ein Gynäkologe ist, aber nur wenige haben von einem Andrologen gehört, einem Arzt, der sich auf das männliche Fortpflanzungssystem spezialisiert hat.

Trotz jahrzehntelanger Entwicklung gibt es in Apotheken noch keine männlichen oralen Kontrazeptiva.

Die Erforschung und Entwicklung von Verhütungsmitteln für Männer begann nicht nur 10 Jahre nach der Entwicklung von Verhütungsmitteln für Frauen, sondern ging auch aufgrund fehlender finanzieller Mittel nur sehr schleppend voran.

Dies ist teilweise auf die Tatsache zurückzuführen, dass Pharmaunternehmen, Aufsichtsbehörden und Männer selbst mögliche Nebenwirkungen weniger tolerieren.

Bei der Anwendung von Verhütungsmitteln für Frauen sind bestimmte Nebenwirkungen akzeptabel, da sie mit dem Risiko einer ungewollten Schwangerschaft verglichen werden.

Bei männlichen Arzneimitteln handelt es sich bei der Kontrollgruppe um junge gesunde Männer, und alle Nebenwirkungen werden als inakzeptabel angesehen.

Studien über männliche Verhütungsmittel, die einen Orgasmus ohne Auswurf von Spermien ermöglichen, sind ebenfalls ins Stocken geraten, da die Ejakulation als wichtiger Bestandteil der männlichen Sexualität angesehen wird.

Da Empfängnisverhütung häufig als Frauenpflicht betrachtet wird, wird davon ausgegangen, dass Männer keine Empfängnisverhütung anwenden.

Gleichwohl ändern sich die Geschlechterrollen, und heutzutage teilen Männer eher die Hausarbeit und Kinderbetreuungsverantwortung mit Frauen.

Interessante Beiträge:  Verhütungsmethoden