Laut einer Studie, in der drei Studien zur antiviralen Therapie zur Behandlung von Herpes genitalis kombiniert wurden, kann das Herpes-simplex-Virus Typ 2 / HSV-2 in „Durchbruch-Episoden“ reaktiviert werden, selbst wenn die Dosen einer antiviralen Therapie hoch sind.

Die Studie wurde online First in The Lancet veröffentlicht und schlägt vor, dass neue Therapien durchgeführt werden sollten, um eine weitere Übertragung dieser häufigen Infektion, von der jeder fünfte Mensch betroffen ist, erfolgreich zu verhindern.

Herpesvirus kann nach aggressiver antiviraler Therapie reaktivieren

Eine HSV-2-Infektion ist durch Geschwüre in der Haut oder in den Schleimhäuten von Mund, Lippen oder Genitalien gekennzeichnet. Auch wenn die meisten Menschen keine offensichtlichen Symptome zeigen, können sie das Virus dennoch ausscheiden und an Sexualpartner übertragen.

HSV-2 versteckt sich im Nervensystem des infizierten Wirts und kann regelmäßig reaktiviert werden. Wenn das Virus in einer Nervenzelle wieder aktiviert wird, wird es entlang des Nervs zur Haut transportiert, wo es erneut repliziert wird, was zu „Schuppen“ und neuen Wunden führt. Eine intensive Sammlung von Genitalsekreten zeigt, dass HSV-Shedding-Episoden dreimal häufiger auftreten als bisher angenommen.

Dr. Christine Johnston von der Virologie-Forschungsklinik der Universität Washington in Seattle und ihr Team führten drei separate, aber ergänzende offene Crossover-Studien mit 113 Patienten durch. Sie verglichen die Gabe von Medikamenten an diejenigen, denen die Standarddosis von 400 mg Aciclovir zweimal täglich verabreicht wurde.

Andere Patienten erhielten die Standarddosis von Valaciclovir 500 mg täglich im Vergleich zu einer hohen Dosis von 800 mg Aciclovir dreimal täglich, und diejenigen, denen eine Standarddosis von Valaciclovir im Vergleich zu einer hohen Dosis von Valaciclovir 1 g dreimal täglich verabreicht wurde.

Die Ergebnisse zeigten, dass kurze Episoden von subklinischem, dh symptomfreiem Shedding sowohl bei Standarddosis als auch bei hochdosiertem Aciclovir und Valaciclovir bestehen bleiben und obwohl der HSV-Shedding bei den höchsten Valaciclovir-Dosen im Vergleich zur Standarddosis von Valaciclovir um 50% gesenkt wurde. Die Rate der bahnbrechenden Fälle blieb mit etwa 16 bis 20 Fällen pro Jahr unverändert.

Die Forscher erklären:

„Unsere Feststellung, dass hochdosiertes Valaciclovir die Kinetik der viralen Clearance erhöht, aber nicht die Expansion, stützt die Hypothese, dass diese antiviralen Medikamente die Freisetzung von Virionen in den Genitaltrakt nicht unterdrücken. Wir konnten die Häufigkeit des Ausscheidens nicht eliminieren oder sogar verändern Episoden mit hochdosiertem Valaciclovir legen nahe, dass der maximale Nutzen einer Schuppenreduktion wahrscheinlich für derzeit verfügbare antivirale Medikamente erreicht wurde. „

Interessante Beiträge:  Gemeinsame Herpesmedikation senkt HIV-1-Spiegel