In den letzten Jahren gab es einen Trendanstieg bei sexuell übertragbaren Krankheiten, der Experten dazu zwang, nach alternativen Präventionsstrategien zu suchen.

Im Jahr 2018 erreichten die STD-Epidemien von Gonorrhoe, Chlamydien und Syphilis nach 5 Jahren dramatischen Anstiegs ein Allzeithoch – Trends, die keine Anzeichen einer Verlangsamung zeigen.

Mit zunehmenden sexuell übertragbaren Krankheiten sind die Innovationen zur Bewältigung der sich verschärfenden sexuell übertragbaren Krankheiten zurückgeblieben, und Kliniker sind häufig gezwungen, jahrzehntealte Präventionsstrategien, biomedizinische Interventionen und Diagnosetechnologien anzuwenden.

Es besteht ein wachsender Bedarf an neuen Instrumenten zur Bekämpfung dieser sich verschlechternden Epidemien. Im September 2019 forderten die Staats- und Regierungschefs innovative Forschung, um diese „wachsende globale Gesundheitskrise“ zu überwinden.

Doxycycline STD Chlamydien

Eine mögliche Strategie zur Vorbeugung von sexuell übertragbaren Krankheiten hat sich herausgebildet, deren Wirksamkeit jedoch heiß diskutiert wird – die Verwendung von Doxycyclin als PrEP.

Eine Pilotstudie von 2015 mit 30 HIV-positiven Männern, die Sex mit Männern mit früheren Syphilis-Infektionen haben, zeigte, dass Doxycyclin die STD-Inzidenz wirksam senken kann.

Zu den signifikanten Ergebnissen gehörte eine 73% ige Abnahme von Syphilis, Gonorrhoe und Chlamydien, wenn die Hälfte der Teilnehmer Doxycyclin als PrEP (Präexpositionsprophylaxe) erhielt, aber die Studie war zu klein, um viele andere Schlussfolgerungen zu ziehen.

Die Gefahr einer Antibiotikaresistenz, insbesondere bei Gonorrhoe, wird als besorgniserregend angeführt. In Abhängigkeit von Fortschritten bei alternativen Behandlungen für Gonorrhoe könnte Doxycyclin als PrEP jedoch zur Vorbeugung neuer Syphilis- und Chlamydienfälle nützlich sein.

Derzeit gibt es einige Studien, die sich mit antibiotika pillen Doxycyclin für PrEP befassen, aber insgesamt ist die Forschung begrenzt.

Die Nationale Koalition der STD-Direktoren unterstützt mehr Forschung, insbesondere in Bezug auf Zielgruppen. Diese Strategie ist jedoch sicherlich nicht für eine breitere Anwendung bereit.

Was ist das Endergebnis? Weitere Erkundungen sind erforderlich, und hier steht ein Großteil der Innovationen im Bereich der sexuell übertragbaren Krankheiten.

Da die Raten weiter steigen, wird es immer dringlicher, Strategien zur Vorbeugung von sexuell übertragbaren Krankheiten in das 21. Jahrhundert zu bringen.

Um sich gegen diese wachsende Bedrohung zu verteidigen, sind kontinuierliche und neuartige Investitionen in die STD-Forschung erforderlich, ein Bereich, der ständig unterfinanziert ist und keine Priorität hat.

Zunehmende Investitionen in die Forschung werden in Zukunft einen großen Beitrag zur Eindämmung von sexuell übertragbaren Krankheiten leisten.

Rate this post